Telefon: 0341 / 56127976 info@heilpraktiker-olaf-kramer.de

Ozontherapie

Ozon- / Sauerstoff-TherapieOhne Sauerstoff kein Leben!
Jede menschliche Zelle benötigt zu ihrem Stoffwechsel Sauerstoff.
Fehlt dieser Sauerstoff, so stirbt die Zelle und somit das Leben.

 

Was bedeutet Ozontherapie und wie wirkt es?

Medizinisches Ozon ist ein aktiver Sauerstoff mit drei Sauerstoffatomen. Der atmosphärische Sauerstoff, der dem menschlichen Körper normalerweise durch die Atemluft zur Verfügung steht, besteht aus zwei Sauerstoffatomen. Das medizinische Ozon stellt die veredelte Form des Sauerstoffs dar, welches immer ein Gemisch aus reinstem Ozon und reinstem Sauerstoff bildet. Wo der menschliche Körper nicht mehr in der Lage ist, das Gewebe mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff zu versorgen, wie zum Beispiel beim Herzinfarkt oder bei Durchblutungsstörungen, ist der Einsatz des Ozons oft von entscheidender Bedeutung.

 

Sinnvolle Einsatzgebiete durch die verschiedenen Eigenschaften des Ozons in der Medizin sind:

  • bakterizide Wirkung: wirkt bakterientötend, durch z.B. Reinigung von infizierten Wunden, Furunkeln etc.
  • Viruzide Wirkung: es vernichtet Viren, daher der Einsatz bei viralen Infekten, Herpes etc.
  • fungizide Wirkung: pilztötend, daher die positive Wirkung bei Pilzinfektionen
  • granulationsfördernde Wirkung: verbessert und beschleunigt die Wundheilung
  • durchblutungsfördernde Wirkung: daher der Einsatz bei allgemeinen Durchblutungsstörungen
  • regulierende Wirkung auf bestimmte Blutinhaltsstoffe z.B. Fette, Zucker, Harnsäure, Kreatinin
  • entgiftende Wirkung: auf Leber und Niere
  • schmerzlindernde Wirkung: besonders in der Rheuma-sowie Krebstherapie
  • Gärungsstoffwechsel senkend: daher ein wichtiger Einsatz in der Onkologie

 

Die Ozontherapie setze ich bei folgenden Erkrankungen in meiner Praxis erfolgreich ein:

  • bei allen Formen von Durchblutungsstörungen und deren Folgen ( Raucherbein, offenes Bein, Schlaganfall, Herzkranzgefäßerkrankungen, nach Herzinfarkt etc.)
  • begleitende Krebstherapie, insbesondere vor und nach Chemotherapie
  • Leber-Herz-Nieren-Magen-Darm-Erkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • chronische Entzündungen: Nasennebenhöhlen-Bronchien-Rheuma
  • Pilzinfektionen verschiedenster Lokalisation, immer wiederkehrende Blaseninfektionen
  • Regeneration und allgemeiner Revitalisierung
  • Hauterkrankungen: Ekzeme-Neurodermitis-Akne-Psoriasis
  • Allergien: Heuschnupfen-Asthma
  • allgemeiner Abwehrschwäche / Viruserkrankungen: Herpes-Aphten-Furunkel-Infekte