Telefon: 0341 / 56127976 info@heilpraltiker-olaf-kramer.de

Schröpfkopfbehandlung

 

SchröpfkopfbehandlungIm Bereich des Schröpfens sind zwei Methoden bekannt und werden in meiner Praxis durchgeführt:

  • das trockene (unblutig) und das blutige Schröpfen.

Beim Trockenschröpfen und bei der von Ihr abgeleiteten Schröpfkopfmassage wird der Schröpfkopf aufgesetzt, ohne die Haut vorher einzuritzen. Es gibt Schröpfgläser aus Glas die sehen aus wie Glocken und müssen durch abbrennen eines Stück Watte oder Alkohol erhitzt werden-so entsteht zum aufsetzen ein Vakuum mittels erhitzter Luft. Oder es werden Gummischröpfköpfe benutzt, wo das Haut – Unterhautgewebeanteil angesaugt wird, bis entweder etwas Flüssigkeit austritt (Lymphe) oder die Haut sich bläulich verfärbt Extravasat, Bluterguss).

Bei der wunderbaren Schröpfkopfmassage wird nach vorherigen einoelen der Haut der Schröpfkopf über die Haut gezogen bis sich diese rötet und mehr und mehr Extravasate auftreten.

Beim blutigen Schröpfen wird an genau definierten Orten der “Fülle”, die Haut mit kleinen Messerchen eingeritzt und ein Schröpfkopf aufgesetzt. In diesen entleert sich das im gestauten Gewebebezirk vorhandene Blut in einer Menge von ca. 5 bis 100 ml. Ist der Schröpfkopf gefüllt, wird er gewechselt bis kein Blut mehr austritt.

Der generelle Unterschied der Verfahren liegt also darin, dass die trockene Schröpfung hinzufügt (Blut, Wärme, Kraft), während die blutige Schröpfung “fortnimmt-entzieht” (Überschuss, Hitze, Schlacken).

 

Anwendungsgebiete allgemein sind zum Beispiel:

  • Halswirbelsäulen-Syndrom, Rheuma, Rückenschmerzen, vor einer manuellen Therapie
  • Kopfschmerzen, Migräne, Ohrensausen, Schwindel, Wetterfühligkeit
  • Herdgeschehen und chronische Entzündungen, besonders im Kopfbereich
  • Bluthochdruck ebenso wie niedriger Blutdruck
  • Störungen des Leber-Galle-Systems, sowie des Magen und Darmes
  • Unterstützend bei Depressionen, Hitzewallungen, hormonelle Störungen
  • Lungenerkrankungen (Asthma)
  • Funktionelle Herzerkrankungen

Nicht angezeigt ist die Behandlung bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten! Blutiges Schröpfen – Heilung durch Entgiftung.

Zur Behandlung verwendet werden Schröpfköpfe. Dabei handelt es sich um Porzellan-, Glas- oder Tontöpfchen mit einer Öffnung, die auf die Haut gesetzt wird. Nach Erwärmung oder Absaugen der Luft wird damit durch die Haut Blut angesaugt. Im Gegensatz zu diesen trockenen Schröpfen kennen wir noch das blutige Schröpfen, dabei wird die Haut mittels eines Schnäppers leicht verletzt und erst dann der Schröpfkopf aufgesetzt.

Eine Verfeinerung hat das Schröpfen durch die Schröpfkopfgleitmassage erfahren. Bei dieser Methode wird ein Schröpfglas mit einstellbarem Vakuum mit teils kreisenden und teils strichförmigen Bewegungen über die Haut geführt.

 

Therapeutisch wird das Schröpfen genutzt bei:

  • Halswirbel-Syndromen
  • rheumatische Beschwerden
  • Verspannungen
  • Kopfschmerzen
  • Stauungen aller Art
  • vegetativen Beschwerden
  • Myalgien
  • Verhärtung der Muskulatur

Heilpraktiker Olaf Kramer